default_mobilelogo
Meilensteine        
1981        
Alexander Rübensaal und Dr. Andreas Buch gründen die ABC SYSTEMS AG in Zürich. Carnation in Los Angeles entscheidet sich, die Produktion in ihren 17 Fabriken in den USA mit unserem adapta DLS - Dynamic Lot Size - zu planen. Die weltweit exklusiven dynamischen Optimierungs Algorithmen (in APL) berücksichtigen die verfügbaren Kapazitäten als Restriktion. Carnation löst Planungsprobleme, die in der Fachliteratur des Operations Research als nicht rechenbar gelten und spart in der Folge Mio. $ an Kosten. Die Universität zu Köln erstellt im Auftrag des RKW eine Fallstudie über den Einsatz von adapta DLS bei der Colgate-Palmolive in der Schweiz. Die belegten Einsparungen betragen 1% des Umsatzes ...      
1983        
Für die profaneren Aufgaben wie Stücklisten, Lagerbuchhaltung etc. übernimmt die ABC SYSTEMS AG den Vertrieb von MPMS Material & Produktions Management System der Osy GmbH in Freiburg i. Brg. Das funktionale Konzept mit ablaufoptimierten Windows wurde in Pascal und Assembler für DOS PCs entwickelt.          
       
1984      
ABC SYSTEMS AG evaluiert für MPMS Novell's NetWare als Multiuser Plattform in der DOS Umgebung. Als erste in Europa nutzen wir NetWare's enhanced Recordlock Mechanismen - logische, physische, shared, etc. Damit ist ABC SYSTEMS AG erster Partner in der Schweiz der 1983 gegr. Novell.  
       
1985      
Aufgrund unseres Netzwerk Know-Hows fragen uns PC Händler an, sie mit Netzwerkprodukten und -support zu versorgen und zu unterstützen. So übernehmen wir die Distribution zahlreicher, führender US-Hersteller für die Schweiz.  
         
1987        
Der Händlernachfrage entsprechend starten wir mit der Ausbildung für Novell Implementierungen.            
       
1989      
Die Schulungstätigkeit als NAEC Novell Authorised Education Center wird zu einem wichtigen Standbein und ruft nach einem Ausbau. So ziehen wir nach Schlieren an die Rütistrasse um. Als Aussteller an der Cebit'89 präsentieren wir den ersten Novell Server mit 2GB Diskkapazität - dem seinerzeitigen unterstützen Maximum von NetWare.  
       
1990      
Mit der CIMnet'90 zeigen wir an einer Sonderschau im Rahmen der LOGIC'90 eine vollumfänglich integrierte Industrielösung, basierend auf einem PC Netzwerk. Und zwar mit unserer dynamischen Produktionsplanung, MPMS, AutoCAD, MasterCAM, etc. inklusive Vorortfertigung eines Musterteiles auf einer Deckel 3NC Maschine auf dem Stand. Leider interessiert's niemanden inkl. die 8 Schweizer CIM Zentren. Denn noch immer kämpfen PC Netzwerk basierende Lösungen um ihre Glaubwürdigkeit. Zwei Jahre später stellen wir unsere diesbezüglichen "Predigten" ein. adapta DLS verkauft sich in Europa mittlerweile über IBM Erfa Gruppen praktisch von selbst. In der Folge trennen sich leider auch die Wege mit Dr. Andreas Buch ...    
         
1991        
Für die Datenspeicherung werden erstmals externe Disk Arrays in offener SCSI Architektur eingesetzt und angeboten.               
       
1992      
Als eines der ersten Unternehmen in der Schweiz installieren und vertreiben wir Artel's Ethernet Switches.    
       
1996      
Im Schulungsbereich erweitern wir unser Angebot als Microsoft CTEC Certified Technical Education Center.    
       
1997      
Als erste bieten wir in der Schweiz die MICA (Modem ISDN Communication Aggregation Technologie) an. Sie integriert auf einem Board mit ISDN Primäranschluss automatisch einen beliebigen Mix mit bis zu 30 analogen Modems. Cisco übernimmt 2 Jahre später den Erfinder und Hersteller Telebit.    
         
1998        
Eröffnen wir unser MS Cluster Competence Center. Von Beginn an offerieren wir dazu den Storage in einer Remote Mirroring (bis 10km) Konfiguration auf der Basis von IBM's SSA Technologie. Was uns als selbstverständliche Minimallösung erschien, entpuppte sich eineinhalb Jahre später nach ungläubigen Rückfragen bei einer Ausschreibung als völlig exklusives Angebot... Diese bei IBM entdeckte Möglichkeit nutzen wir als erste und praktisch einzige in Europa zum grossen Nutzen unserer Kunden.      
         
1999        
Erste SAN Konzepte werden entwickelt und implementiert. Eröffnung eines der ersten IBM TSSC TotalStorage Solution Centers in Europa.      
         
2000        
Publikation des ABC Technology Reports "Scalable SAN Architectures" in Englisch. Mittlerweile befinden sich über 10'000 Exemplare weltweit im Umlauf. Internationale Kommentare lauten z.B. „Extrem einfach und klar dargestellt, dennoch extrem tief.“ „Les concepts présentés sont très bien traités. Félicitations pour ce travail.“ „Outstanding Publication.“ (Der Report kann gegen eine Schutzgebühr von CHF 35.-- zzgl. Versand bezogen werden.)      
         
2001        
Novell EMEA beauftragt uns, die Advanced Technical Trainings zu Novell’s Cluster Services in A, D und CH durch zu führen.      
         
2002        
Einführung der Netzwerk basierenden Speicher Virtualisierung von StoreAge. In Verbindung mit modularen Speichersystemen - den Piranhas - gelingt der Durchbruch im Storage Networking. Lassen sich doch mit diesen neuen Technologien 2 modulare Speichersysteme günstiger spiegeln, als der Preis eines monolithischen mit nur einfacher Kapazität beträgt. Es zeichnet sich ab, dass solche Sharks oder Dinos in naher Zukunft nur noch in der Mainframe-Welt eine Überlebenschance haben. Im Anschluss an eine intensive Linux-Ausbildung zertifiziert sich die ABC SYSTEMS AG für die LifeKeeper Clusterlösung unter Linux und Windows von SteelEye.      
         
2003        
IBM lanciert Mitte des Jahres den SVC SAN Volume Controller, ebenfalls eine Netzwerk basierende Speichervirtualisierung. Als symmetrische Lösung befindet sie sich im Datenpfad. Damit sind wir die einzige Anbieterin in der Schweiz, die sowohl eine asymmetrische wie symmetrische Speichervirtualisierung anbietet und und so allen Kundenbedürfnissen entsprechen kann. Mit der Netzwerk basierenden Virtualisierung lassen sich nun Speichersysteme von Compaq, EMC, HDS, HP, IBM, LSI Storage Systems, Storage Tek, SUN, etc. einheitlich in einem SAN gemeinsam nutzen. Migrationen zwischen Herstellern sind möglich. Oder das Einbinden verschiedener Leistungsklassen, wie z.B.: FC und FC SATA Technologie Die FC-SATA Systeme eignen sich vor allem für A/B/C Pools Archiv/ Backup/Copy wie auch für File/Web-Server. Diese Lösung können wir aufgrund unserer internationalen Beziehungen als erste in Europa anbieten      
         
2004        
Integrale Lösungen zum ILM Information Life Cycle Management erweitern unser Angebot. Aktives Daten- sowie Hierarchisches Speicher Management werden durch Archivierungs Systeme nach gesetzlichen Erfordernissen ergänzt. Neue Technologien wie WORM Tapes mit 300GB unterstützen die Archivierungsaufgaben. IP Bridges für FC/SCSI erhöhen die flexible Speichernutzung über iSCSI oder NDMP. Was wir schulen, implementieren wir auch. Und umgekehrt.